Wege der Heilung

Der menschliche Organismus funktioniert wie ein großer Datenspeicher,

welcher alle Erfahrungen, Erlebnisse, Gedanken ungefiltert abspeichert.

In erster Linie unsere eigenen, wir übernehmen aber automatisch auch vieles

unserer Eltern und Großeltern über deren Erziehung und Verhalten.  

 

Über unsere Gefühle verknüpfen wir diese „Programme“ oder „Glaubenssätze“

mit positiv oder negativ, mit belastend oder erfreulich.  

 

Wenn wir über lange Zeit immer wieder denselben Glaubenssatz mit negativen Erlebnissen oder Gedanken füttern, kann daraus ein ‚gesundheitliches‘ Problem für den Speicherort entstehen.

z.B. wenn wir bei Stress in der Arbeit immer unseren Nacken anspannen werden sich über einen längeren Zeitraum irgendwann dort Verspannungen bilden, die wir ohne Hilfe wie Massage oder Physiotherapie dann nicht mehr auflösen können.  

 

Unsere Glaubenssätze bestimmen wie und wo in unserem Körper die jeweiligen Erfahrungen abgespeichert werden und ob sie sich zu einer Beschwerde entwickeln können.

Ebenso entscheidet auch die Intensität unserer Empfindung.  

 

Diesen Speicher kann man nach und nach bereinigen, indem man die belastenden Glaubenssätze aufspürt, auflöst und durch positive Informationen ersetzt.

Wenn wir in der Lage sind, uns die tiefer zugrunde liegenden Programme anzusehen und zu bereinigen, können sich Beschwerden auch in kurzer Zeit beginnen zu lösen.  

 

Heilung – Heil sein hängt aber immer auch von vielen verschiedenen Faktoren ab. Oftmals von einer ganz persönlichen Kombination von Therapien, Heilmethoden, Ernährung, Nahrungsergänzungen, Änderung/Lösung belastender Situationen oder der eigenen Lebenseinstellung. Immer aber von der Eigenverantwortung die jeder Mensch für sich selbst übernimmt, für seinen eigenen persönlichen Weg den jeder für sich wählt.